Dekoideen mit Airbrush

Deko-Ideen einfach, schnell und günstig mit der Airbrush-Pistole realisieren

Upcycling, Vintage Look, Wandtattoos: Basteln, Handwerken und Dekorieren für die eigenen vier Wände ist wieder in. Erlaubt ist, was Spaß macht und gefällt – egal, ob es sich nur um eine bunte Bordüre an der Wand oder ein selbst designtes Möbelstück handelt. Kreativen Heimwerkern und Bastelfreunden bietet die Airbrush-Technik einen breiten Mix an Gestaltungsvarianten an.

„Airbrush ist ja vor allem aus der Tuning-Szene für Autos und Motorräder bekannt, aber die Vorteile der Technik lassen sich auch ideal in Haus und Garten einsetzen“, erklärt Jörg Warzyceck, 1. Vorsitzender des Airbrush-Fachverbandes e.V. „Flächen lassen sich sehr schnell und gleichmäßig lackieren und kleine Lackschäden ausbessern. Gegenstände lassen sich mit Hilfe von Schablonen hübsch dekorieren und auch tolle Alterungseffekte, Metall- oder Holzoptiken lassen sich einfach gestalten.“ Da das Airbrushgerät seinen Untergrund nicht berühre, ließen sich jegliche Objekte, Formen und Oberflächen bemalen – von der Blumenvase, über Rauputzwände bis hin zum Sofakissen. „Entscheidend ist nur die Auswahl der richtigen Farbe“, erklärt Vorstandsmitglied und Airbrush-Fachhändler Eckard Züge aus Bad Bodenteich. „Es gibt Farben für Textilien, Metall, Holz, Papier, Kunststoff und viele andere Materialien – egal ob innen oder außen. Teilweise lässt sich eine Farbsorte auch auf vielen Materialien gleichzeitig einsetzen. Dies reduziert die Materialkosten erheblich.“

Künstlerische Vorkenntnisse sind zunächst kaum notwendig. „Die Arbeit mit dem Airbrush-Gerät sowie die Wartung und Pflege des Equipments erfordert ein wenig Übung“, erklärt Jörg Warzyceck. „Aber mit Hilfsmitteln wie z.B. Schablonen oder Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die es in Büchern und Fachzeitschriften gibt, kann man schnell beeindruckende Ergebnisse erzielen.“ Kostentechnisch beginnt die Anschaffung einer Airbrush-Ausrüstung bei ca. 250 Euro. „Dies spart man dann aber wieder bei den Farben und anderem Zubehör“, erklärt Eckard Züge. Schließlich brauche man in der Regel nur wenige Tropfen Farbe und das Airbrush-Gerät ersetze eine Vielzahl von klassischen Malutensilien wie Pinsel in unterschiedlichen Größen, Schwämme, Rollen etc. Zudem könne eine Airbrush-Ausrüstung bei richtiger Nutzung ein Leben lang halten und der Ersatzteilaufwand sei vergleichsweise gering.

Wer mit künstlerischem Talent gesegnet ist oder z.B. einen weiterführenden Airbrush-Kurs besucht hat, der kann sich auch schon an ganzen „Dekorationslandschaften“ versuchen. „Bemalte Sicherungskästen, Garagentore oder Kinderzimmerwände sind immer sehr beliebt“, erzählt Ute Morawetz, selbständige Airbrush-Designerin und Kursleiterin aus Bütthard bei Würzburg. „Da blickt man dann ins Weltall, in eine Unterwasserlandschaft oder trifft auf bunte Märchenfiguren“, erzählt die erfahrene Künstlerin schmunzelnd.

Wer sich über die Airbrush-Technik informieren möchte, findet beim Airbrush-Fachverband e.V. versierte Ansprechpartner. Der Zusammenschluss von Airbrush-Herstellern, Händlern und Künstlern beantwortet Fragen rund um Technik und Ausstattung und vermittelt bundesweit Adressen von erfahrenen Fachhändlern. Wer lieber nicht selber Hand anlegen möchte in seinen vier Wänden, dem vermittelt der Airbrush-Fachverband e.V. auch professionelle Airbrush-Künstler, die sich z.B. auf Wand- und Objektgestaltung spezialisiert haben.

Kontakt: www.airbrushfachverband.de